Werterhaltung und Wertsteigerung

Wer eine Immobilie, sei es eine Wohnung oder ein Zinshaus, sein Eigen nennt sollte auch darauf achten, dass diese ihren Wert nicht verliert. Schließlich unterliegen auch diese einem altersbedingten „Verschleiß“.

Werterhaltung und Wertsteigerung
Vorher
Werterhaltung und Wertsteigerung
Nachher

Unabhängig davon, ob Sie Ihre Immobilie selbst bewohnen oder vermieten gibt es im Laufe der Jahre einige Dinge, die zugunsten des Werterhalts renoviert oder ersetzt werden sollten, und Ihre Mieter werden es Ihnen danken, wenn Ihre Immobilie immer gut in Schuss ist. Denn nur, wenn Sie sich um Ihre Immobilie kümmern können Sie gleichbleibende, oder sogar steigende Mieteinnahmen damit erwirtschaften.

Das heißt natürlich nicht, dass Sie alle paar Jahre die komplette Fassade oder die Fenster erneuern müssen, dennoch sollten diese, und auch einige andere Dinge alle 2-3 Jahre einer Überprüfung unterzogen werden.

Worum sollten Sie sich in regelmäßigen Abständen kümmern?

  • Fassaden (Putz, Wärmeschutz)
  • Dach
  • Wände
  • Böden
  • Fenster

Im Gegensatz zur Werterhaltung gibt es selbstverständlich auch Maßnahmen, die der Wertsteigerung dienen können. Darunter fallen zum Beispiel zusätzlich An- oder Ausbauten, eine Garage, Balkone oder Terrassen, Modernisierungen in den Bereichen Küche, Heizung oder Sanitär, der Einbau eines Aufzugs oder Maßnahmen zur Barrierefreiheit, welche derzeit vielen Bewohnern ein besonderes Bedürfnis ist.

Gerne unterstützen wir „unsere“ Anleger in den folgenden Bereichen:

  • Begutachtung Ihrer Immobilie
  • Sanierungsvorschläge direkt vom Fachmann
  • Angebotslegung für notwendige Arbeiten